Sie sind hier

Fachlagerist/-in

Ausbildungsdauer: 2 Jahre
Arbeitsgebiet:
Fachlageristen/ Fachlageristinnen sind in Industrie-, Handels- und Speditionsbetrieben sowie bei weiteren logistischen Dienstleistern tätig. Ihre Arbeitsaufgaben umfassen Tätigkeiten im Rahmen des Güterumschlags und der Güterlagerung.

Branchen/Betriebe:
Industrie-, Handels- und Speditionsbetriebe

Berufliche Fähigkeiten:
Fachlageristen/ Fachlageristinnen

  • nehmen Güter an und prüfen die Lieferung anhand der Begleitpapiere
  • transportieren und leiten Güter dem betrieblichen Bestimmungsort zu
  • packen Güter aus, sortieren und lagern sie anforderungsgerecht nach wirtschaftlichen Grundsätzen unter Beachtung der Lagerordnung
  • führen Bestandskontrollen und Maßnahmen der Bestandspflege durch
  • kommissionieren und verpacken Güter für Sendungen und stellen sie zu Ladeeinheiten zusammen
  • kennzeichnen, beschriften und sichern Sendungen nach gesetzlichen Vorgaben
  • verladen und verstauen Sendungen anhand der Begleitpapiere in Transportmittel und wenden Verschlussvorschriften an
  • nutzen und pflegen Arbeits- und Fördermittel
  • wenden betriebliche Informations- und Kommunikationssysteme sowie arbeitsplatzbezogene Software an
  • stimmen ihre Arbeit im Team kundenorientiert ab
  • beachten die Grundsätze der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit, des Umweltschutzes und der rationellen Energieverwendung
  • wirken bei qualitätssichernden Maßnahmen mit

Ausbildungsschwerpunkte:

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Arbeitsorganisation, Information und Kommunikation
  • Güterkontrolle und qualitätssichernde Maßnahmen
  • Einsatz von Arbeitsmitteln
  • Annahme von Gütern
  • Lagerung von Gütern
  • Kommissionierung und Verpackung von Gütern
  • Versand von Gütern

Ausbildungsvergütung: Die Ausbildungsvergütung richtet sich nach der Branche des Ausbildungsbetriebes.

Berufsschule:

Die Auswahl der zuständigen Berufsschule richtet sich nach der Ortsnähe des Ausbildungsbetriebes.